Pfarrkirchen. Auch 2018 sind die Kräfteverhältnisse bei den Schützen der Stadt unverändert geblieben. Die “Grubentauber Schützen” sind alter und neuer Stadtmeister mit 5082 Ringen im Luftgewehrschießen. Die Bachschützen verteidigten mit 2818 Ringen erfolgreich den Titel im Luftpistolenschießen.

Bei der Siegerehrung im Schützenhaus in Kugelstatt bedankte sich Schützenmeister Franz Pfeffereder (Grubentauber) bei Stefan Hackner (Sportleiter Grubentauber) und zweiten Schützenmeister Michael Fuchshuber. Sie hatten die Stadtmeisterschaft mustergültig abgewickelt und ausgewertet. Mit dem Vertreter des Schirmherrn, Sportreferent Horst Lackner übergab Pfeffereder dann die Siegerurkunden und Pokale.

Besonders herzlich willkommen hieß Pfeffereder die Vertreter der beiden Gastvereine, die Bachschützen Degernbach und die Altschützen Pfarrkirchen. 83 Schützen hätten an der Stadtmeisterschaft teilgenommen, berichtete Schützenmeister Franz Pfeffereder bei seiner Begrüßung. Dabei stellten die Grubentauber mit 40 Schützen die meisten Aktiven. Von den Bachschützen nahmen 35 und von den Altschützen Pfarrkirchen 8 Personen teil. En Novum war, dass Bürgermeister Wolfgang Beißmann beim Eröffnungsschießen beim Luftgewehr mit einem 13,4 Teiler die beste Blattwertung erzielte. Bei der Luftpistole erreichte Franz Lechner von den Bachschützen sogar einen 10,6 Teiler.

Sportreferent Horts Lackner betonte in seinem Grußwort das große Engagement der Schützen in der Stadt Pfarrkirchen. Es seien die Sieger der 27. Stadtmeisterschaft zu ehren und das zeige die lange Tradition der Schützenvereine. Besonders hob er die hervorragende Nachwuchsarbeit der Vereine hervor.

Zahlreiche Urkunden gab es dann für Podiumsplätze in den verschiedenen Kategorien. Beim Luftgewehr belegte Manfred Härtprich (Grubentauber) mit 390 Ringen den ersten Platz. Ihm folgte Franz Pfeffereder (Grubentauber) mit 384 Ringen. Bianca Semmler (Bachschützen) schaffte mit  381 Ringen noch einen Podest Platz. In der Disziplin Luftpistole war Karl-Heinz Grüner (Bachschützen) mit 363 Ringen der Sieger. Christian Hageneder belegte mit 361 Ringen und Thomas Lechner, 357 Ringe (beide Bachschützen) die weiteren Plätze. Bei den Schülern hatte im Luftgewehrschießen Christoph Angermeier (Grubentauber) mit 173 Ringen die Nase vorn. Fabian Richter (Bachschützen), erzielte 171 Ringe und Anna-Lena Rießer (Grubentauber) 168 Ringe. Bei der Luftpistole schaffte Dennis Shuljabi von den Bachschützen 148 Ringe. Bei der Jugend-Luftgewehr belegten drei Bachschützen die ersten Plätze. Bianca Semmler, 381 Ringe, Julia Auhuber, 378 Ringe und Patrik Eder 366 Ringe. Bei der Schützenklasse Luftgewehr siegte Franz Pfeffereder mit 384 Ringen. Auf den Plätzen folgten weitere Grubentauber: Philipp Schönhuber mit 380 Ringen und Julia Schönhuber mit 376 Ringen. Bei den Senioren erreichte beim Luftgewehr Renate Zollner (Bachschützen) mit 289 Ringen den ersten Platz. Es folgten Margarete Prex-Wagner (Grubentauber) und Helmut Hanfstengl (Bachschützen) mit jeweils 256 Ringen. Bei den Luftpistolen-Senioren schoss sich Ingrid Maier mit 264 Ringen auf den ersten Platz. Baumann Rudi erzielte 254 Ringe und Dr. Josef Bayer (alle Grubentauber) schaffte 238 Ringe. Bei den Senioren, Luftgewehr-Auflage war Manfred Härtprich mit 292 Ringen der Sieger. Joachim Oswald war mit 284 Ringen Zweiter und Hans Pfeffereder erzielte als Dritter 274 Ringe.

Spannend war dann die Bekanntgabe der Stadtmeister. Horst Lackner übergab dem strahlenden Sieger, Schützenmeister Franz Pfeffereder den Wanderpokal des Stadtmeisters im Luftgewehrschießen. Nicht weniger erfreut war Schützenmeister Franz Semmler von den Bachschützen über den Sieg und den Pokal im Luftpistolenschießen. Auch Schützenmeister Erich Schlögl von den Pfarrkirchner Altschützen gratulierte den Siegern zu ihrem Erfolg. Ausgiebig wurden die Ergebnisse besprochen und die gefüllten Pokale kreisten in der Runde.

Stolz präsentierten die Verantwortlichen und die Sieger ihre Urkunden und Pokale der Pfarrkirchner Stadtmeisterschaft der Schützen.

Den drei Schützenmeistern (v.re.) Franz Semmler, Erich Schlögl und Franz Pfeffereder dankte Sportreferent Horst Lackner (li.) für ihr Engagement in der Stadt Pfarrkirchen und vor allem für die Jugendarbeit.
Fotos: Gruber