Schützengesellschaft Grubentauber gut aufgestellt

Pfarrkirchen. Die Schützengesellschaft Grubentauber sei gut aufgestellt, bilanzierte der stellvertretende Bürgermeister Martin Wagle bei der Generalversammlung. Sowohl in dem sportlichen wie auch im finanziellen und gesellschaftlichen Bereich könne der Verein anerkennenswerte Leistungen vorweisen. Besonders hob der Bürgermeister das große Engagement im Jugendbereich hervor. Nicht nur im Schießwettbewerb könne die Jugend Erfolge verbuchen, sondern beteilige sich auch bei den verschiedensten Veranstaltungen der Stadt. Er sehe auch eine enge Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Einrichtungen, resümierte Wagle und dieses umfangreiche Programm sei nur möglich, weil alle zusammenhelfen.
Nach dem Totengedenken ließ Schützenmeister Franz Pfeffereder das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Es war eine Fülle von sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen, die der Verein anbot. Bei mehreren Schießwettbewerben konnten die Vereinsmitglieder beachtliche Erfolge erzielen. Gerade bei den Gauwettbewerben waren die Grubentauber stark vertreten. Positiv vermerkte er die Erfolge der Damenmannschaften und der Senioren. Besonders lobend erwähnte Pfeffereder die neue Bogenschützenabteilung. Auch der Besuch bei anderen Vereinen gehöre zum Jahresprogramm, sagte Pfeffereder. Selbst bei kirchlichen und städtischen Veranstaltungen sei der Verein gut vertreten und hier verwies der Schützenmeister auf das Kinderferienprogramm und den Kindertag in der Allee. Beliebt und bekannt seien die Ausflüge der Schützen. Highlights waren sicher die Fahrt zum Biathlon nach Hochfilzen, der Ausflug nach Franken und der Besuch des Oktoberfestes, meinte er.  Mit Einnahmen unter anderen aus der Vermietung des Vereinsheimes, der Erlöse beim Rollertreffen und Waldfest könne der Verein gut wirtschaften, wobei die Spenden der Stadt und der Banken erheblich zur Finanzierung der Arbeit beitrügen, bemerkte er dankend. Den Mitgliederstand am Jahresende 2017 gab der Schützenmeister mit 184 an.

Für den verhinderten Sportleiter Stefan Hackner verlas Michael Schnell den Sportbericht. Im Bereich Luftgewehr seien zwei Jugendklassen, sechs Schützenklassen (eine davon in der Bezirksliga), eine Altersklasse und eine Seniorenklasse im Wettbewerb. Bei der Luftpistole gäbe es zwei Schützenklassen, berichtete er. Im Detail informierte Schnell über die Ergebnisse der einzelnen Wettbewerbe und Disziplinen. So habe beim Gaudamenschießen Ingrid Maier den ersten Platz belegt. Auch beim Sommerbiathlon hätten die Teilnehmer gute Ergebnisse erzielt. Leider war man bei der Stadtmeisterschaft nicht so erfolgreich. Beim Landkreispokalschießen erreichte man durchaus akzeptable Platzierungen. Auch in der Gaumeisterschaft 2017 habe man in den unterschiedlichen Mannschaftswertungen die Plätze 10 bis 15 belegt. In den Einzelwertungen belegten Franz Pfeffereder, Heidi Oberhuber, Marianne Zwiefelhofer, Ingrid Haas, Manfred Härtprich, Joachim Oswald und Hans Pfeffereder die vorderen Plätze.

Zu diesen Erfolgen gratulierte auch der Gausportleiter Heinrich Schuhbauer. Dem Verein bescheinigte er eine gute Jugendarbeit und in allen Altersklassen würden schöne Erfolge erzielt. Nur durch das große Engagement aller sei der Verein gut aufgestellt und würde eine Stütze im Schützengau sein. Über die gute finanzielle Situation berichtete Marianne Zwiefelhofer im Kassenbericht. Trotz hoher Ausgaben von knapp 47.000 Euro, auch bedingt durch Umbaumaßnahmen, habe man über 50.000 Euro eingenommen und konnte damit den Rücklagen wieder eine schöne Summe zuführen. Damit sei der Verein für weitere Aufgaben gerüstet.

Zum Prozedere der Generalversammlung gehöre auch die Ehrung langjähriger Mitglieder, meinte Pfeffereder. Und so wurden Gottfried Mack für 60 Jahre mit Urkunde und Abzeichen geehrt. 40 Jahre sind Heidi Altmann, Wolfgang Stockner, Max Unverdorben, Luise Rettenbeck, Hermann Wild und Josef Watzenberger beim Verein. Auf 25 Jahre Vereinszugehörigkeit brachten es Gottfried Hinterberger und Johann Stadler jun. Eine besondere Ehre für besondere Leistungen wurde dem stellvertretenden Schützenmeister Michael Fuchshuber zuteil. Er erhielt das vom Protektor des BSSB, S. K. H. Herzog Franz von Bayern gestiftete Protektorabzeichen in Gold verliehen.

Abschließend lud der Schützenmeister zu mehreren Veranstaltungen ein und wies auf das Josefi-Schießen am 21. März, sowie auf den Schützenausflug vom 1. – 3.Juni hin.

Foto: Gruber

Lobende Worte für die Schützengesellschaft fanden stv. Bürgermeister Martin Wagle (li.) und Gausportleiter Heinrich Schubauer (2.v.li.). Von den Geehrten waren Luise Rettenbeck (Mitte), Michael Fuchshuber (3.v.re) und Max Unverdorben (re.) anwesend, denen auch Schützenmeister Franz Pfeffereder (2.v.re.) gratulierte.